Wenn verchromte Schwerter blitzen


Letztens kam ich in den zweifelhalten genuss den Film, Die Rückkehr der Ninjas zu gucken.

Dazu kamm es als wir die Viedeokassten Sammlung eines Freundes durchsuchten zwecks Abendlicher unterhaltung.  Dabei fiell uns dieser  Streifen in die Hände. Weill keiner von uns den Film kannte schoben wir ihn rein.

Am Anfang sah alles ein bischen nach einen Typsichen Aisa Kung- Fu film aus. Ein schöner Wald dazu eine Pagode mit dem dazugehörigen Teich. Aus der Selbigen Pagode tretten 5 Frauen samt einen klein Kind.  Die Frauen nuschelten was auf Japanisch, was uns ohne Untertitel präsentiert wurde. Man konnte nur  erahnen das sie der einen woll zum Kind gratulieren. Die Idylle wird je unterbochen von Schwarz vermumten Gestalten, die mit gezückten Chromschwertern durchs Gebüsch brechen.

Der geübte Filmseher weiss es handeln sich dabei um Ninjas, warum die sich nicht einfach anschleichen sondern wie ne Horde Wilder Orks druch gestrüb stürzen weiss woll nur das Drehbuch. Ohne viele Worte stürzen sich die Ninjas auf die Frauen zwecks sie zu meucheln. Davon kriegt man aber leider nicht viell mit weill bei dem Film nicht mit der Schere sondern mit der Kettensäge Zensiert wurde. Laut einschlägier Webseiten fehlen in dem Film mehere Minuten, und das merkt man.

Aber nicht nur die Zensur lässt einen Splatter fan im Regen stehen, auch die Filmischen effeckte sind sehr bescheiden. Auf Blut effeckte wurde generell verzichtet und die Oben erwähnten Chromschwerter werden auch nur zur Zierde in die Sonne gehalten.

Aber zurück zum geschen, bei dem gemetzel schafft es eine der Frauen das Kind hinter einen Busch zu verstecken.

Auftirtt unsere Helden einen Japaner namens Cho und seinen Amerikansichen Freund Hatcher. Beide lassen sich nicht lumpen und greifen die Ninjas an.

Cho stürzt sich gleich heldenmütig gegen mehrer der Ninjas. Diese sind so nett und greifen einzeln an währdne sich die anderen schwert schwingend in einern Endlos schleife um Cho drehen.

Nach dem die Ninjas vertrieben sind kümmern sich dei beiden Helden um die überlebeden des Massakers. Neben dem Kind hat noch Chos Mutter überlebt. Cho beschliesst das man besser nach Amerika aus wandern sollte.

Zeitsprung ungefähr 12 jahre später. Cho lebt jetzt in Los Angeles und betreibt dort einen Dojo.  Sein Sohn indess darf als Prügelknabe seiner Schule herhalten.  Sein Vater hat ihn zwar die Tödlichsten Ninja schläge beigebracht aber ihm auch eingetrichter sie nie an zu wenden.

Aber auch Hatch hat so seine Probleme, mehrer Unterwelt größen wurden von einen Nnja umgebracht. Deshalb wendet sich Hatch  an seinen Freund Cho. Dieser willigt wiederwillig zu seinen Freund zu helfen. Der Ninja selber lässt sich nicht lumpen und macht damit weiter was er angefangen hat. Leider wurde auch hier die Schere angesetzt.

So das man nur erahnen kann was er da nun gemacht hat.   Die Unterwelt reagiet auch prompt und hat dann den guten Cho auf dem kiecker, in guten glauben das er der Ninja währe. Der Rest des Films besteht aus geschnittenrn Kämpfen in dem auch noch die alte Mutter Chos ihr leben aus hauchen musste. Dann bin ich kurz eingenickt, war doch schon recht spät als wir uns den angesehen haben.

Jedenfalls am Ende darf cho gegen den bösen Ninja ran, dieser wurde von einen Gansterboss gekauft um seine Konkurenz auszuschalten.

Tja mein Fazit. Der Film war ja recht nett und auch unfreiwillig komisch. Nur die Schnitte haben doch sehr doll genervt. Falls wer interesse hat der Film selber kamm hier auf DVD uncut raus. Freue mich schon auf die nächste Kasette mal sehen was da drauf ist ^^.

 

 

 

 

Gamaru am 20.7.09 20:12

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen